Wir haben keine Wahl! Auf der Suche nach Alternativen

Wählen heißt entscheiden. Doch dazu braucht es Positionen. Im Kampf um die Gunst der Wähler kommen echte Positionen zu kurz. Statistik und Algorithmus verhindern Komplexität.

Wir haben keine Wahl! Auf der Suche nach Alternativen weiterlesen

Statt Schule: Überlastungstag und langes Wochenende

Ein Kommentar.

Am 3. Mai 2019 ist der deutsche Erdüberlastungstag. Ab diesem Zeitpunkt lebt die Menschheit über ihren ökologischen Verhältnissen, wenn alle so leben würden wie die Menschen in Deutschland. Der Tag ist passenderweise ein Freitag, der Tag an dem Schüler der „Fridays for Future“-Bewegung der Schule fernbleiben. Ihr Ausgangspunkt war der Schulstreiks der Klimaaktivistin Greta Thunberg vor dem schwedischen Parlament.

Statt Schule: Überlastungstag und langes Wochenende weiterlesen

Scheine für Steine: Die egoistische Kritik an den Spenden

Ein Kommentar.

Mitte April brannte die Kathedrale Notre-Dame in Paris. Nachdem das Feuer gelöscht war, gab es bereits die ersten Spendenzusagen für den Wiederaufbau. Mittlerweile ist die Marke von 1 Milliarde Euro geknackt. Diese Summe ist insbesondere durch die Spendenbereitschaft von Millionären und großen Firmen zusammengekommen. Daraufhin hagelte es Kritik: Geld für Steine statt für Menschen, lautete der Tenor. Für ein Gebäude werde schnell viel Geld bereitgestellt, anderswo leiden Menschen an Hunger und leben zwischen Trümmern.

Scheine für Steine: Die egoistische Kritik an den Spenden weiterlesen

Gemeinsame Sache: Fundamentalismus und Journalismus ähneln sich

Wie komme ich zu diesem Beitrag? Was ist mein Problem?

Ich hatte mich in einem Beitrag im Volo-Blog des ifp mit der Frage auseinandergesetzt, was für eine Art von Journalist ich sein möchte. Ich befinde mich z.Z. in einer journalistischen Ausbildung und frage mich nach wie vor, was es mit dem Journalismus auf sich hat. In diesem Beitrag nun, stelle ich mich im Prinzip derselben Frage wie in dem Beitrag auf dem Volo-Blog. Allerdings suche ich nicht auf praktischer Ebene, sondern auf philosophischer Ebene nach Antworten.

Gemeinsame Sache: Fundamentalismus und Journalismus ähneln sich weiterlesen

Eine Gesellschaft erfährt sich selbst: Der Medialismus

Die sozialen Medien kennzeichnen die Kommunikationskultur unserer Zeit. Dabei scheinen sie für uns Menschen Fluch und Segen zugleich zu sein. Die einen freuen sich über die Möglichkeiten mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, Fotos und Videos zu teilen, und die Eine Gesellschaft erfährt sich selbst: Der Medialismus weiterlesen

Institution, Entwicklung und Ästhetik

YouTube, Netflix, Instagram, Vimeo und Co. sind allesamt schon lange keine kleinen Rand- oder Hobby-Plattformen mehr. Es gibt ein vielfältiges Angebot von Unterhaltung bis Information. YouTubes erstes Video trägt den Titel Institution, Entwicklung und Ästhetik weiterlesen

Kultur der Kommunikation

Das Internet und die Smartphones haben eine Vielzahl von neuen Wegen der Kommunikation eröffnet. Wir können orts- und zeitunabhängig miteinander schreiben, sprechen und uns gegenseitig zuschauen. Videos und Fotos Kultur der Kommunikation weiterlesen

Eine Demo in der Bürokratie

Bei einem Text zur Demokratie könnte man beispielsweise die geschichtlichen Gründe oder Vorteile dieser Staatsform erläutern. Anderenfalls wäre denkbar, die Demokratie in ihrem Aufbau und ihrer Funktionsweise zu erklären. Mich beschäftigt allerdings eine andere Frage, Eine Demo in der Bürokratie weiterlesen

Kreuzworträtsel

Eigentlich möchte man sich zu diesem Thema nicht äußern. Zum einen wird bereits genug Text produziert und zum anderen wird man entweder dem einen oder dem anderen vor den Kopf stoßen. Trotzdem drängt sich mir das Thema auf: Vor etwa einer Woche wurde in Bayern der Beschluss gefasst, ab dem 1. Juni Kreuze in den Behörden aufzuhängen. Kreuzworträtsel weiterlesen

Nach der Sprache kommt die Arbeit

Im Jahr 2015 kamen vermutlich mehr als eine Millionen Menschen nach Deutschland, über 440 000 stellten einen Asylantrag. Im Frühjahr kamen die Menschen zumeist vom Balkan, ab September vermehrt aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Die Asylbewerber sind größtenteils männlich und bis 30 Jahre alt.

Farid Akram (Namen der Familie geändert) ist heute 33 Jahre alt, stammt ursprünglich aus Afghanistan und kam 2015 mit seiner Frau und seinen zwei Kindern nach Deutschland. Nach der Sprache kommt die Arbeit weiterlesen